Wer wir sind und wofür wir stehen!

Seit 2001

Verantwortung

Im Jahr 2001 entschlossen wir – Lars Dick und Rene Ohlenforst – uns, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Als Zerspanungstechniker und Feinmechanikermeister fertigten wir vorerst mit wenig Equipment und zwei Mitarbeitern in unserer Fertigungshalle. Nach kürzester Zeit stellten wir bereits einen Auszubildenden ein, der uns bis heute tatkräftig in einer gehobenen Position unterstützt. Eine gelungene Geschäftspolitik, vier gute Augen für Mitarbeiter und die Qualität der Produktion führen dazu, dass die Matec Maschinenbau GmbH seit vielen Jahren gesund wächst.

Derzeit sind rund 50 Mitarbeiter in drei Schichten beschäftigt. Wir greifen nicht auf Zeitarbeit zurück – jeder Mitarbeiter ist sozialversicherungspflichtig bei uns angestellt. Dadurch wird häufigen Wechseln im Mitarbeiterstamm vorgebeugt. Auszubildende (Zerspanungsmechaniker (m/w) bzw. Bürokauffrau/-mann) stellen wir immer im Hinblick auf eine Weiterbeschäftigung nach erfolgreich abgeschlossener Lehre ein. Von Beginn an haben wir das Thema „Ausbildung“ groß geschrieben und bilden jährlich aus.

Fertigung 

2001 starteten wir – und zwar ohne einen eigenen Bestandskunden. Der größte Teil unserer damaligen täglichen Arbeit bestand aus dem Formenbau – mit einem Angestellten starteten wir unsere Firmengeschichte mit Blisterformen (Formwerkzeuge zum Folientiefziehen). Seit dieser Zeit hat sich viel getan, so dass wir diesen Bereich bereits seit 2006 nicht mehr bedienen.

Ein Meilenstein in unserer Geschichte war der Start unserer Präzisionsfertigung im eigenen Haus. Auch heute noch fertigen wir Einzelteile, Kleinserien (10-100 Teile) und Mehrserien (bis 10.000 Teile). Der zweite große Baustein unserer täglichen Arbeit ist die zerspanende Fertigung im Haus. Nach 3D-Datensätzen und/oder nach Vorgabe werden Teile auf CNC-gesteuerten Fräsmaschinen gefertigt. Dabei verarbeiten wir unter anderem Stahl, Aluminium und Kunststoffe.

Management

Ohne fundiertes Wissen und Freude an der Schaffung von Präzisionsteilen hätten wir 2001 im Alter von 26 Jahren kein eigenes Unternehmen gegründet. Heute können wir sagen, dass sich jede Sekunde gelohnt hat. Für uns, aber auch für unsere Mitarbeiter, die durch unsere Gründung einen guten Arbeitsplatz in einem wachsenden und angesehenen Unternehmen haben finden können.

Wir verlassen uns zu 100 Prozent auf unsere Mitarbeiter und Abteilungsleiter. Daher sind wir seit einigen Jahren vor allem für das operative Geschäft und die Werkstattsteuerung zuständig. Den Büroalltag managen eine Bürokauffrau und eine Auszubildende.